SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Institutionsberatung

Angebote im Raum der Nordkirche

Organisationsentwicklung im kirchlichen Kontext

  • Die Institutionsberatung ist eine landeskirchliche Arbeitsstelle zur begleitenden Reflexion und Beratung in der Kirche.
  • Sie beobachtet Entwicklungen im gesellschaftlichen und kirchlichen Leben und Möglichkeiten der Gestaltung kirchlicher Arbeit in einer sich verändernden Welt.
  • Sie unterstützt Personen und Gremien auf den verschiedenen Ebenen der Nordkirche in Klärungs- und Veränderungsprozessen und berät sie in der Wahrnehmung und Ausrichtung ihrer Aufgaben und Ziele.
  • Dazu arbeitet sie an der Entwicklung, Vernetzung und Vermittlung von Organisations- und Personalentwicklung, Gemeindeberatung, Supervision und Mediation.

 

.

PEPP-Bericht ist online

PEPP-Bericht

Die Strahlkraft unserer Nordkirche hängt wesentlich von denjenigen ab, die für sie arbeiten und sie – mitten in unserer Gesellschaft – verkörpern und gestalten. Diese Menschen müssen aktiver umworben werden. Verstärkt wird die Notwendigkeit dieser Forderung durch einen sich in nahezu allen Regionen und Berufsgruppen anbahnenden beziehungsweise sich verstärkenden Personalmangel.

2016 wurde daher der Prozess „Personalentwicklung und Personalplanung in der Nordkirche (PEPP-Prozess)“ ins Leben gerufen – mit freiwillig und beruflich engagierten Expertinnen und Experten aus den Kirchengemeinden, aus den Kirchenkreisen und aus der landeskirchlichen Ebene, mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter*innen sowie mit Vertreter*innen der kirchlichen Berufsgruppen.

Nun liegt der PEPP-Bericht vor. Er fasst wesentliche Erkenntnisse und Empfehlungen des PEPP-Prozesses zusammen und möchte aktivierende Impulse setzen. Dazu spricht er Empfehlungen aus und schlägt Projekte vor.

Der PEPP-Bericht kommt nicht als ein abgestimmter Minimalkonsens daher. Vielmehr ist er Widerhall eines bunten Informations-, Denk- und Kreativprozesses und lässt die Vielfalt der hoffnungsvollen, kritischen, fragenden und fordernden Stimmen anklingen und die Nordkirche zu einem Diskurs über ihre Zukunft anregen: Wie verändern sich die Berufsbilder? Wie verändert sich dadurch die Organisationsgestalt unserer Kirche? Wie wird sich das Miteinander aller freiwillig und beruflich Engagierten „im Weinberg des Herrn“ künftig gestalten? Das und noch mehr ist zu klären.

Die Erste Kirchenleitung der Nordkirche nahm den PEPP-Bericht „mit Dank … und mit grundsätzlicher Zustimmung zur Kenntnis“, begrüßte den PEPP-Bericht „als Grundlage für weitere Klärungs- bzw. Umsetzungsprozesse für eine strategisch ausgerichtete Personalentwicklung und Personalplanung“ und machte sich den PEPP-Bericht „in diesem Sinne und dem Grundsatz nach zu Eigen“.

Um den Diskurs über strategische Personalentwicklung und Personalplanung auszuweiten und zu vertiefen, bat die Erste Kirchenleitung um eine angemessene Verbreitung des PEPP-Berichtes und überwies ihn an die Landessynode der Nordkirche und bat das Kirchenamt und den Kirchenleitungsausschuss Institutionsberatung um Verbreitung.

Der Diskurs ist eröffnet …

 

siehe den PEPP-Bericht (5 MB)

 

...

Wegweiser für Beratung überarbeitet - Stand 3-2015

Beratung für kirchliche Arbeit

Supervision - Coaching - Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung - Geistliche Begleitung und Fachberatung, hierfür gibt es den Wegweiser für Haupt- und Ehrenamtliche in der Nordkirche.

Der Wegweiser kann bei der Institutionsberatung als Broschüre bestellt werden und ist hier auch als Download verfügbar:

Beratung für kirchliche Arbeit

 

 

Dokumentation "Das ländliche Pfarramt attraktiv gestalten" - 2015

Das ländliche Pfarramt attraktiv gestalten

In dieser Broschüre sind mögliche Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität ländlicher Pfarrstellen zusammengestellt.

Über den unmittelbaren Auftrag hinaus, Maßnahmen zur Attraktivität ländlicher Pfarrstellen vorzuschlagen, ist die damit beauftragte Arbeitsgruppe sehr schnell auf Fragen langfristiger Entwicklungen und Strategien gestoßen – die kirchlicherseits in einer längerfristigen Perspektive bearbeitet werden können. Vorgeschlagen wird ein Landeskirchliches Projekt „Gemeindeentwicklung im ländlichen Raum“, in dem Entwicklungs-Modelle in den Kirchenkreisen koordiniert und gefördert werden sollen.

Wir hoffen, dass diese Ideen hier oder dort nützliche Anwendung finden und freuen uns auf weitere Anstöße.

Das ländliche Pfarramt attraktiv gestalten